Eigentlich wollten wir nur nach Queenstown, um es gesehen zu haben. Aber genau dort haben wir die Tour gefunden, die uns am ehesten entspricht.

Der Hausberg von Queenstown ist gut besucht und allein ist man dort sicher sehr selten. Was aber kaum einer macht, ist den Berg von der Rückseite anzugehen.

Dort sind die Wege schmal und zugewachsen und die Einblicke in die Täler suchen ihresgleichen.

Nach dem ersten Viertel der Strecke sind wir nicht mehr all zu viel gefahren, sondern haben das Rad überwiegend auf den Schultern getragen. Doch wer die 1200 Höhenmeter angeht, darf sich nicht nur über einige der schönsten Landschaftseindrücke freuen, sondern bekommt auch eine Singeltrailabfahrt bis ins Tal.

Unsere neusten Blogbeiträge

Zu Besuch bei Adele Bergzauber

Zu Besuch bei Adele Bergzauber

Back to the roots – zurück in die Stiftsstadt. Produktives und vor allem kreatives Arbeiten hängt auch viel mit dem Arbeitsumfeld zusammen. Wir sind vor ein paar Wochen mit unserem Büro wieder mitten nach Kempten, in die Stiftsstadt gezogen. Dort hin, wo alles begann....

MTB-Saisonstart an der toskanisch-ligurischen Grenze

MTB-Saisonstart an der toskanisch-ligurischen Grenze

Ende März wird bei uns - geburtstagsbedingt - jedes Jahr ein neues Ausflugsziel gesucht. Während wir die letzten Jahre eher winterlich unterwegs waren, haben wir uns dieses Mal für einen Abstecher nach Italien entschieden. Für ein bisschen Dolce Vita, Meerblick und...