0
0 Ausgewählte Artikel
Seite wählen

Eigentlich wollten wir nur nach Queenstown, um es gesehen zu haben. Aber genau dort haben wir die Tour gefunden, die uns am ehesten entspricht.

Der Hausberg von Queenstown ist gut besucht und allein ist man dort sicher sehr selten. Was aber kaum einer macht, ist den Berg von der Rückseite anzugehen.

Dort sind die Wege schmal und zugewachsen und die Einblicke in die Täler suchen ihresgleichen.

Nach dem ersten Viertel der Strecke sind wir nicht mehr all zu viel gefahren, sondern haben das Rad überwiegend auf den Schultern getragen. Doch wer die 1200 Höhenmeter angeht, darf sich nicht nur über einige der schönsten Landschaftseindrücke freuen, sondern bekommt auch eine Singeltrailabfahrt bis ins Tal.

Unsere neusten Blogbeiträge

Vom Berglaufen und Motivation finden

Vom Berglaufen und Motivation finden

Jeden Herbst nehmen wir uns aufs Neue vor, die Laufmotivation im kommenden Winter nicht abreißen zu lassen. Dran zu bleiben, regelmäßig Laufen zu gehen und unser Ausdauer-Niveau am Leben zu erhalten. Bisher sind wir immer grandios gescheitert. Doch diesen Winter haben...

Das wilde, weite Kanada

Das wilde, weite Kanada

Vor einigen Tagen bin ich über ein paar Drohnenaufnahmen aus Kanada gestolpert. Und sie sind einfach zu beeindruckend, um sie irgendwo auf einer Festplatte verschwinden zu lassen. Unseren Kanada-Trip in Bildern wieder aufleben zu lassen, hat sofort wieder Fernweh...

Keine Bergtour ohne Hütte – Wandern im Allgäu

Keine Bergtour ohne Hütte – Wandern im Allgäu

Holger hat eine Prämisse. Egal ob im Winter mit den Skiern oder im Herbst beim Wandern. Am liebsten werden die Touren so geplant, dass sich am Weg eine Hütte befindet. So haben wir das letzte Wochenende genutzt, um eine der letzten geöffneten Hütten in der...

EN DE PT