Eigentlich wollten wir nur nach Queenstown, um es gesehen zu haben. Aber genau dort haben wir die Tour gefunden, die uns am ehesten entspricht.

Der Hausberg von Queenstown ist gut besucht und allein ist man dort sicher sehr selten. Was aber kaum einer macht, ist den Berg von der Rückseite anzugehen.

Dort sind die Wege schmal und zugewachsen und die Einblicke in die Täler suchen ihresgleichen.

Nach dem ersten Viertel der Strecke sind wir nicht mehr all zu viel gefahren, sondern haben das Rad überwiegend auf den Schultern getragen. Doch wer die 1200 Höhenmeter angeht, darf sich nicht nur über einige der schönsten Landschaftseindrücke freuen, sondern bekommt auch eine Singeltrailabfahrt bis ins Tal.

Unsere neusten Blogbeiträge

Perfektion steckt im Detail

Perfektion steckt im Detail

Ein Kleidungsstück reift über die Jahre und entwickelt sich immer ein wenig weiter. Es sind meist nur winzige Details, aber ein Zentimeter hier und ein neuer Reißverschluss dort machen aus unserem Blickwinkel viel aus. Das ist der Grund dafür, dass wir nicht eine...

Nicht immer blauer Himmel und Sonnenschein

Nicht immer blauer Himmel und Sonnenschein

Eine Skitour ist nicht immer blauer Himmel und Sonnenschein. Aber mit Teamwork kann man alle Situationen meistern.   Wochenende – Sonnenschein – Skitour. Stellt man sich immer sehr schön vor, die Landschaft geniessen, den Berg rauf laufen, am Gipfel sitzen und in...

Von der Idee zum Schnitt.

Von der Idee zum Schnitt.

Wie entsteht ein Schnittmuster? Und was macht für uns einen sauberen Schnitt aus? Es ist die Mischung aus reduziert, zeitlos und auffällig-besonders, die uns beim Entwickeln der Schnitte im Hinterkopf begleitet und uns vom Gewöhnlichen abheben soll. Das Designen eines...